Ikkepuk und die Poesie

Die Made
Frei nach Heinz Erhard

In eines Tisches Schubenlade
Da nagt unverzagt die Made.

Und sie nagt und nagt und nagt,
weil sie ein großer Hunger plagt.

Da kommt das Kind und setzt sich frisch
An den benagten Schreibentisch.

Bummsda macht es und Karaus
Und schon fließt das Blut heraus.

Hinter eines Sarges Rinde
Nagt die Made an dem Kinde...